• Grüner Weg 31, 52070 Aachen
  • +49-(0)241-91863-0
  • info@fontaine.de

Términos y Condiciones Generales

Condiciones generales de suministro y de pago

1. Ámbito de aplicación

1.1 Las siguientes Condiciones Generales de Suministro y Pago se aplican a todas las entregas y ventas de Fontaine® & Co. GmbH («Proveedor») a una persona que, en el momento de la celebración del contrato, actúe en el ejercicio de su actividad comercial o profesional independiente (empresario), una persona jurídica de derecho público o un fondo especial de derecho público. Se aplicarán también a todos los contratos futuros de suministro y prestación de servicios entre el proveedor y el comprador respectivo.

1.2 Se aplicarán las siguientes Condiciones Generales de Suministro y Pago, a menos que se acuerde expresamente lo contrario. Otros acuerdos que se hayan celebrado antes o durante la celebración del contrato deberán hacerse por escrito para que sean efectivos. Por la presente se rechazan los términos y condiciones contradictorios del comprador, a menos que el proveedor los haya aceptado por escrito.

1.3 A falta de un acuerdo especial, se celebrará un contrato con la confirmación escrita del pedido del proveedor de acuerdo con sus Condiciones Generales de Suministro y Pago.

2. Oferta

2.1 Las ofertas del proveedor están sujetas a cambios sin previo aviso. Los pedidos y las confirmaciones sólo serán vinculantes para el proveedor si se confirman por escrito.

2.2 Los documentos pertenecientes a la oferta como ilustraciones, dibujos, pesos, especificaciones de rendimiento y dimensiones son sólo aproximadas, a menos que estén expresamente designadas como vinculantes. En particular, no contienen ninguna garantía de propiedades y características. Las garantías deben hacerse por escrito y deben designarse expresamente como tales. Todas las ofertas y documentos asociados serán tratados confidencialmente por el destinatario y no se pondrán a disposición de terceros sin consentimiento por escrito.

2.3 El proveedor se reserva el derecho de utilizar muestras, presupuestos, planos y similares. El proveedor se reserva el derecho de propiedad y los derechos de autor de la información de naturaleza física y no física – también en forma electrónica; no debe ser accesible a terceros.

3.Precio y pago

3.1 Salvo acuerdo en contrario, los precios se entienden franco fábrica. Se añadirá a los precios el impuesto sobre el valor añadido al tipo legal correspondiente.

3.2 A falta de un acuerdo especial, el pago se efectuará sin deducción alguna en la cuenta del proveedor:

1/3 pago inicial después de enviar la confirmación del pedido,

1/3 tras la mitad del tiempo de entrega,

1/3 inmediatamente tras la notificación de la disponibilidad para el envío.

3.3 El cliente sólo tendrá derecho a retener pagos en la medida en que sus contrademandas sean indiscutibles o hayan sido resueltas definitivamente por un tribunal de justicia.

3.4 El cliente sólo tendrá derecho a compensar contrarreclamaciones de otras relaciones jurídicas en la medida en que sean indiscutibles o estén legalmente establecidas.

4. Plazo de entrega, retraso en la entrega

4.1 El plazo de entrega será el resultado de los acuerdos entre las partes contratantes. El cumplimiento del plazo de entrega por parte del proveedor está supeditado a la aclaración de todas las cuestiones comerciales y técnicas entre las partes contratantes y al cumplimiento por parte del cliente de todas las obligaciones que le incumben, como la presentación de los certificados o aprobaciones oficiales necesarios o el pago de un anticipo. En caso contrario, el plazo de entrega se prorrogará en consecuencia.

4.2 El cumplimiento del plazo de entrega está sujeto a la entrega por cuenta propia correcta y puntual. El proveedor informará al cliente lo antes posible de cualquier retraso inminente.

4.3 El plazo de entrega se considerará cumplido si el objeto de suministro ha salido de la fábrica del proveedor o si se ha notificado la disponibilidad para el envío antes de que finalice el plazo de entrega.

4.4 Si el envío o la aceptación del objeto de suministro se retrasa por motivos imputables al cliente, los costes derivados del retraso correrán a cargo del cliente a partir de un mes después de la notificación de la disponibilidad para el envío o la aceptación. No obstante, el proveedor tendrá derecho, tras la fijación y el vencimiento infructuoso de un plazo de gracia razonable, a disponer del objeto de suministro y a suministrar al cliente dentro de un plazo razonablemente más largo, así como a exigir el reembolso de los gastos en los que haya incurrido como consecuencia del retraso.

4.5 Si el incumplimiento del plazo de entrega se debe a causas de fuerza mayor, conflictos laborales u otros acontecimientos ajenos al control del proveedor, el plazo de entrega se prorrogará en consecuencia. El proveedor informará al comprador del comienzo y del fin de tales circunstancias lo antes posible.

4.6 El cliente puede rescindir el contrato sin fijar un plazo si la prestación completa resulta finalmente imposible para el proveedor antes de la transferencia del riesgo. Además, el comprador podrá rescindir el contrato si, en el caso de un pedido, la ejecución de una parte de la entrega resulta imposible y tiene un interés justificado en rechazar la entrega parcial. En caso contrario, el comprador deberá pagar el precio del contrato imputable a la entrega parcial. Lo mismo se aplicará en caso de que el Proveedor no pueda cumplir sus obligaciones. El punto 8.2 se aplicará en todos los demás aspectos.

Si la imposibilidad o incapacidad de ejecución se produce durante el retraso en la aceptación o si el cliente es el único o principal responsable de estas circunstancias, seguirá estando obligado a pagar una contraprestación.

4.7 Si el proveedor entra en demora y el comprador sufre daños como consecuencia de ello, el proveedor tendrá derecho a exigir una indemnización por demora. Dicha indemnización ascenderá al 0,5 % por cada semana completa de retraso, y en total no más del 5 % del valor de la parte de la entrega total que no pueda utilizarse a tiempo o de conformidad con el contrato como consecuencia del retraso.

Si el cliente fija al proveedor – teniendo en cuenta las excepciones legales – un plazo razonable para la ejecución después de la fecha de vencimiento y el plazo no se cumple, el cliente tendrá derecho a rescindir el contrato en el marco de las disposiciones legales. A petición del proveedor, se compromete a declarar dentro de un plazo razonable si ejercerá su derecho a rescindir el contrato.

Otras reclamaciones que surjan por retrasos en la entrega se regirán exclusivamente por la sección 8.2 de estos términos y condiciones.

5. Transmisión del riesgo, aceptación

5.1 El riesgo pasará al cliente cuando el objeto de suministro haya salido de la fábrica, incluso si se realizan entregas parciales o si el proveedor ha asumido otros servicios, por ejemplo, gastos de envío o de entrega e instalación.

5.2 Si el envío se retrasa o no se realiza debido a circunstancias no imputables al proveedor, el riesgo pasará al comprador a partir de la fecha de notificación de la disponibilidad para el envío. El proveedor se compromete a suscribir los seguros requeridos por el comprador a su cargo.

5.3 Las entregas parciales están permitidas a menos que se haya acordado expresamente lo contrario.

6. Reserva de propiedad

6.1 El proveedor conservará la propiedad del objeto de suministro hasta la recepción de todos los pagos del contrato de suministro, incluidos los servicios adicionales adeudados. En caso de retraso en el pago, el proveedor tendrá derecho a recuperar el objeto de entrega tras un recordatorio y el comprador estará obligado a devolverlo. Esto se aplicará también en el caso de que el cliente se comporte de forma contraria a lo estipulado en el contrato después de que el proveedor haya enviado un recordatorio en vano.

6.2 Debido a la reserva de propiedad, el proveedor sólo puede exigir la devolución del objeto de entrega si se ha retirado del contrato. En caso de embargos u otras intervenciones de terceros, el comprador deberá informar inmediatamente al proveedor.

La solicitud de apertura de un procedimiento de insolvencia contra los bienes del cliente dará derecho al proveedor a rescindir el contrato con efecto inmediato y a exigir la devolución inmediata del objeto de entrega.

6.3 El proveedor tendrá derecho a asegurar el objeto de suministro contra robo, rotura, incendio, agua y otros daños a expensas del comprador, a menos que el comprador haya contratado él mismo dicho seguro de forma demostrable.

6.4 El cliente tiene derecho a revender el objeto de entrega en el curso normal de su negocio. En consecuencia, cede al proveedor todas las reclamaciones contra el cliente o terceros derivadas de la reventa. El comprador tendrá derecho a cobrar estas deudas incluso después de la cesión. Esto no afecta a la facultad del proveedor de cobrar él mismo los créditos.

La potestad de cobro finaliza cuando

– el cliente ha incumplido sus obligaciones de pago frente al proveedor o

– se revoque o

– se ha presentado una solicitud de apertura de un procedimiento de insolvencia.

El proveedor podrá entonces exigir que el comprador

– de a conocer los créditos cedidos y sus deudores,

– proporcione toda la información necesaria para la recopilación de datos,

– entregue los documentos pertinentes, y

– informe a los deudores de la cesión, si el proveedor no lo haya hecho ya

6.5 Si el objeto de suministro se revende junto con otros bienes que no pertenecen al proveedor, el cliente cederá al proveedor su derecho a reclamar a su cliente el importe del precio de suministro acordado entre el proveedor y el cliente.

6.6 El procesamiento, la transformación o la mezcla de mercancías reservadas con otros objetos muebles o inmuebles será siempre realizado por el cliente por cuenta del proveedor. Si la mercancía en propiedad reservada es procesada, transformada o mezclada con otros objetos que no pertenecen al proveedor, el cliente cederá al proveedor la copropiedad del nuevo objeto en la proporción del valor de la mercancía bajo reserva de propiedad con respecto a los demás objetos procesados en el momento de su proceso, transformación o mezcla.

6.7 Werden Waren des Lieferers mit anderen beweglichen Gegenständen zu einer einheitlichen Sache verbunden, umgebildet oder untrennbar vermischt und ist die andere Sache als Hauptsache anzusehen, überträgt der Besteller bereits jetzt dem Lieferer anteilsmäßig Miteigentum, soweit die Hauptsache ihm zu Eigentum gehört.

6.8 Verbindet oder vermischt der Besteller den Liefergegenstand entgeltlich mit einer Hauptsache Dritter oder bildet der Besteller den Liefergegenstand im Zusammenhang damit um, so tritt er hiermit schon jetzt seine Vergütungsansprüche gegen den Dritten an den Lieferer ab. Der Besteller tritt Forderungen, die durch die Verbindung, Vermischung oder Umbildung des Liefergegenstandes mit einem Grundstück gegen einen Dritten entstehen, an den Lieferer ab.

6.9 Der Lieferer nimmt die vorgenannten Abtretungen und Übertragungen an.

Die Übergabe wird dadurch ersetzt, dass der Besteller unentgeltlich das Eigentum oder Miteigentum für den Lieferer verwahrt. Für die durch die Verarbeitung, Umbildung, Verbindung oder Vermischung entstandene Sache gilt im Übrigen das Gleiche wie für die Vorbehaltsware.

7. Mängelansprüche

7.1 Für Sach- und Rechtsmängel der Lieferung haftet der Lieferer unter Ausschluss weiterer Ansprüche – vorbehaltlich Abschnitt 8.2 – wie folgt:

Sachmängel

7.2 Alle diejenigen Teile sind nach Wahl des Lieferers nachzubessern oder mangelfrei zu ersetzen, die sich infolge eines vor dem Gefahrübergang liegenden Umstandes als mangelhaft herausstellen. Die Nachweispflicht liegt beim Besteller. Die Feststellung solcher Mängel ist dem Lieferer unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Ersetzte Teile werden Eigentum des Lieferers.

7.3 Zur Vornahme aller dem Lieferer notwendig erscheinenden Nachbesserungen und Ersatzlieferungen hat der Besteller nach Verständigung mit dem Lieferer die erforderliche Zeit und Gelegenheit zu geben; anderenfalls ist der Lieferer von der Haftung für die daraus entstehenden Folgen befreit. Nur in dringenden Fällen der Gefährdung der Betriebssicherheit bzw. zur Abwehr unverhältnismäßig großer Schäden, die der Besteller nachzuweisen hat und über die der Lieferer sofort zu verständigen ist, hat der Besteller das Recht, den Mangel selbst oder durch Dritte unter Beachtung seiner Schadensminderungspflicht beseitigen zu lassen und vom Lieferer Ersatz der erforderlichen Aufwendungen zu verlangen.

7.4 Der Lieferer trägt – soweit sich die Beanstandung als berechtigt herausstellt – die unmittelbaren Kosten der Nachbesserung ohne Aus- und / oder Einbaukosten bzw. ohne die Kosten der Ersatzlieferung.

7.5 Der Besteller hat im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften ein Recht zum Rücktritt vom Vertrag, wenn der Lieferer – unter Berücksichtigung der gesetzlichen Ausnahmefälle – eine ihm gesetzte angemessene Frist für die Nachbesserung oder Ersatzlieferung wegen eines Sachmangels fruchtlos verstreichen lässt. Liegt nur ein unerheblicher Mangel vor, steht dem Besteller lediglich ein Recht zur Minderung des Vertragspreises zu. Das Recht auf Minderung des Vertragspreises bleibt ansonsten ausgeschlossen.

7.6 Weitere Ansprüche bestimmen sich ausschließlich nach Abschnitt 8.2 dieser Bedingungen.

7.7 Keine Haftung wird insbesondere in folgenden Fällen übernommen:

Ungeeignete oder unsachgemäße Verwendung, mangelhafte Lagerung und Instandhaltung, nachlässige Entladung, Bewegung und Aufstellung durch den Besteller, nicht ordnungsgemäßer Betrieb, fehlerhafte Montage bzw. Inbetriebsetzung durch den Besteller oder Dritte, natürliche Abnutzung oder Korrosion, fehlerhafte oder nachlässige Behandlung, nicht ordnungsgemäße Wartung, ungeeignete Betriebsmittel, übermäßige Beanspruchung, Unfälle, Änderungen ohne schriftliche Zustimmung des Lieferers, ausgeführte Reparaturen durch den Besteller oder Dritte, mangelhafte Bauarbeiten, ungeeigneter Baugrund, chemische, elektrochemische oder elektrische Einflüsse, Einsatz von nicht-original Ersatz- und Verschleißteilen des Lieferers, Witterungs- und andere Natureinflüsse sofern sie nicht vom Lieferer zu verantworten sind.

7.8 Bessert der Besteller oder ein Dritter unsachgemäß nach, besteht keine Haftung des Lieferers für die daraus entstehenden Folgen. Gleiches gilt für ohne vorherige Zustimmung des Lieferers vorgenommene Änderungen des Liefergegenstandes.

Rechtsmängel

7.9 Führt die Benutzung des Liefergegenstandes zur Verletzung von gewerblichen Schutzrechten oder Urheberrechten im Inland, wird der Lieferer auf seine Kosten dem Besteller grundsätzlich das Recht zum weiteren Gebrauch verschaffen oder den Liefergegenstand in für den Besteller zumutbarer Weise derart modifizieren, dass die Schutzrechtsverletzung nicht mehr besteht.

Ist dies zu wirtschaftlich angemessenen Bedingungen oder in angemessener Frist nicht möglich, ist der Besteller unter Ausschluss weitergehender Ansprüche zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Unter den genannten Voraussetzungen steht auch dem Lieferer ein Recht zum Rücktritt vom Vertrag zu.

7.10 Die in Abschnitt 7.9 genannten Verpflichtungen des Lieferers sind vorbehaltlich Abschnitt 8.2 für den Fall der Schutz­ oder Urheberrechtsverletzung abschließend.

Sie bestehen nur, wenn

der Besteller den Lieferer unverzüglich von geltend gemachten Schutz­ oder Urheberrechtsverletzungen unterrichtet,der Besteller den Lieferer in angemessenem Umfang bei der Abwehr der geltend gemachten Ansprüche unterstützt bzw. dem Lieferer die Durchführung der Modifizierungsmaßnahmen gemäß Abschnitt 7.9 ermöglicht,dem Lieferer alle Abwehrmaßnahmen einschließlich außergerichtlicher Regelungen vorbehalten bleiben,der Rechtsmangel nicht auf einer Anweisung des Bestellers beruht unddie Rechtsverletzung nicht dadurch verursacht wurde, dass der Besteller den Liefergegenstand eigenmächtig geändert oder in einer nicht vertragsgemäßen Weise verwendet hat.

8. Haftung des Lieferers, Haftungsausschluss

8.1 Für Schäden, die nicht am Liefergegenstand selbst entstanden sind, haftet der Lieferer – aus welchen Rechtsgründen auch immer – nur

bei Vorsatz,

b. bei grober Fahrlässigkeit des Inhabers / der Organe oder leitender Angestellter,

c. bei schuldhafter Verletzung von Leben, Körper, Gesundheit,

d. bei Mängeln, die er arglistig verschwiegen hat,

e. bei Mängeln des Liefergegenstandes, soweit nach Produkthaftungsgesetz für Personen- oder Sachschäden an privat genutzten Gegenständen gehaftet wird.

Bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Lieferer auch bei grober Fahrlässigkeit nicht leitender Angestellter begrenzt auf den vertragstypischen, vernünftigerweise vorhersehbaren Schaden, der seinerseits auf die Deckungssumme der Produkthaftpflichtversicherung des Lieferers beschränkt ist. Die vorstehende Haftungsbeschränkung gilt stets auch in Fällen leichter Fahrlässigkeit.

Soweit die Haftung des Lieferers ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Organe, Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Lieferers.

Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen.

9. Verjährung

Alle Ansprüche des Bestellers – aus welchen Rechtsgründen auch immer – verjähren in 12 Monaten, gerechnet ab Gefahrübergang. Für Ansprüche nach Abschnitt 8.2 a–f gelten die gesetzlichen Fristen. Sie gelten auch für Mängel von Liefergegenständen, die entsprechend ihrer üblichen Verwendungsweise für ein Bauwerk verwendet wurden und dessen Mangelhaftigkeit verursacht haben

10. Softwarenutzung

10.1 Soweit im Lieferumfang Software enthalten ist, wird dem Besteller eine nicht ausschließliche einmalige Lizenz eingeräumt, die gelieferte Software einschließlich ihrer Dokumentationen zu nutzen. Sie wird zur Verwendung auf dem dafür bestimmten Liefergegenstand überlassen. Eine Nutzung der Software auf mehr als einem System ist untersagt.

10.2 Der Besteller darf die Software nur im gesetzlich zulässigen Umfang (§§ 69 a ff. UrhG) vervielfältigen, überarbeiten, übersetzen oder von dem Objektcode in den Quellcode umwandeln. Der Besteller verpflichtet sich, Herstellerangaben – insbesondere Copyright-Vermerke – nicht zu entfernen oder ohne vorherige ausdrückliche Zustimmung des Lieferers zu verändern.

10.3 Alle sonstigen Rechte an der Software und den Dokumentationen einschließlich der Kopien bleiben beim Lieferer bzw. beim Softwarelieferanten. Die Vergabe von Unterlizenzen ist nicht zulässig.

11. Erfüllungsort, Anwendbares Recht, Gerichtsstand

11.1 Als Erfüllungsort für die aus diesem Vertrag oder einem etwa erklärten Rücktritt heraus entstehenden Verbindlichkeiten und Ansprüche wird der Sitz des Lieferers vereinbart.

11.2 Für alle Rechtsbeziehungen zwischen dem Lieferer und dem Besteller gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

11.3 Gerichtsstand ist, das für den Sitz des Lieferers zuständige Gericht. Der Lieferer ist jedoch berechtigt, am Hauptsitz des Bestellers Klage zu erheben.

12. Schlussbestimmungen

12.1 Mündliche Nebenabreden und nachträgliche Ergänzungen oder Änderungen sind nur dann wirksam, wenn sie schriftlich durch den Lieferer bestätigt werden. Dies gilt auch für die Änderung dieses Schriftformerfordernisses.

12.2 Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Liefer- und Zahlungsbedingungen unwirksam sein, wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine solche wirksame Bestimmung zu ersetzen, die dem tatsächlich Gewollten rechtlich und wirtschaftlich am ehesten entspricht.

Administración

Manuel Martin
+49-241-91863-10
+49-176-19186312
+49-241-91863-60